linux|n00b Linux für Ein- und Umsteiger

1Jun/110

Merchandising um einen Pinguin

Hin und wieder stößt man auf Konsumgüter, die den geneigten Pinguin-Fan zu unterhalten in der Lage sind. Ein paar davon sind die folgenden:

Weitere Vorschläge zu heiteren Merchandising-Artikeln rund um den Linux-Pinguin nehme ich gerne entgegen.

27Mai/110

Autovervollständigung für Terminal-Befehle

Die Autovervollständigung für Befehle im Terminal sollte bekannt sein (nur den Anfang eines Befehls eingeben und Tab-Taste drücken, ggf. 2x drücken, wenn der Befehl noch nicht eindeutig identifizierbar ist). Was z.B. unter Ubuntu von Haus aus klappt, aber nicht unter Fedora, ist die Autovervollständigung für die Befehls-Parameter bzw. für Unterbefehle.

Auf "If Not True Then False" findest du eine kurze Erläuterung sowie Installationsanleitung für bash-autocomplete, welches genau das bereinigt. Zu installieren ist lediglich bash-completion.

[arvid@c64 ~]$ sudo yum install bash-completion

Nützlich ist bash-autocompletion für mich insbesondere bei der Eingabe von Befehlen wie "svn <unterbefehl>" oder "sudo service httpd restart".

24Mai/110

Kleine Tool-Sammlung für das CLI

Jüngst erreichte mich folgender Link: Cool, but obscure unix tools. Dort findest du eine Reihe bunter Screenshots zu dem einen oder anderen bekannten und auch unbekannten Commandline-Tool. Nette Auflistung, wie ich finde.

20Aug/100

Windows Ubuntu Installer

Du bist eingefleischter Windows-Benutzer und möchtest mal in die Installation einer Linux-Distribution wie Ubuntu reinschnuppern, möchtest aber deine Windows-Festplatte nicht noch partitionieren oder dergleichen?

Ich empfehle dir Wubi, den Ubuntu Installer for Windows.

Mit Wubi lässt sich Ubuntu von Windows aus installieren. Du lädst dir also eine normale exe-Datei herunter, mit der du eine in Windows übliche Installationsroutine starten kannst (siehe Screenshots auf der Wubi-Seite).

Wenn du die exe-Datei ausführst und statt nach einem konkreten Zielpfad, nach einem Installationslaufwerk gefragt wirst, dann lasse dich davon nicht irritieren: Bei der Installation von Ubuntu wird das Laufwerk nicht gelöscht. Auf dem Ziellaufewrk wird lediglich ein ubuntu-Verzeichnis angelegt. Darin landen alle Dateien, die von Ubuntu benötigt werden, keine Daten deines Systems gehen verloren. Also keine Sorge um dein Windows und deine Daten.

Im Zweifelsfall lasse dich nicht abhalten, ein Backup zu anzufertigen. Aber meines Wissens lässt sich Windows im laufenden Betrieb ohnehin gar nicht so stark schädigen (jedenfalls nicht ohne Weiteres), dass nichts mehr geht.

Ist die Installation abgeschlossen, wirst du gefragt, ob dein Rechner neu gestartet werden soll.  Tue dies und du erhälst beim Hochfahren die Möglichkeit, zwischen deinem Windows und Ubuntu auszuwählen.

Spiele mit Ubuntu so viel herum, wie du zu tun gedenkst. Wirst du dessen irgendwann überdrüssig, so kannst du von Windows aus wieder ganz einfach Ubuntu deinstallieren via Systemsteuerung > Software. Dort suchst du nach Ubuntu (oder Wubi, bin grad unschlüssig, was dort steht, habe Wubi das letzte mal vor gefühlten 5 Jahren eingesetzt) und betätigst Ändern/Entfernen.

1Aug/100

Umstieg auf Linux

Du benutzt ein Betriebssystem, welches fern den unixoiden Systemen ist? Du möchtest dich aber an einer Linux-Distribution ausprobieren und vllt. sogar ernsthaft dahin umsteigen? Und das Einzige, was dir noch fehlt, sind ein Ansatz, die Bezugsquellen und ein Schuss Motivation, um das Ganze auch wirklich durchziehen zu können?

Dann können dir möglicherweise diese Artikel helfen, die ich seinerzeit als Co-Autor für den Einsteiger-Blog verfasst habe:

Ergänzend dazu findest du hier noch Folgendes:

1Aug/100

Mögen die Spiele beginnen.

Und schon befindet sich der Blog in seinen Startlöchern.

Ich freue mich darauf, diese Webseite als persönliches Linux-"Logbuch" zu nutzen. Ich werde an dieser Stelle meine Linux-Erfahrungen (alle möglichen und unmöglichen Probleme, Lösungen, Erkenntnisse und sonstige Informationen, mit denen ich in Kontakt gerate) protokollieren. In erster Linie mache ich das für mich selbst, damit ich eine Art Nachschlagewerk habe, um gleiche Fragestellungen zu einem späteren Zeitpunkt schnell lösen zu können.

Hiermit sei aber auch dir -egal, ob du erfahrener oder unerfahrener Linux-User bist- dieses Wissen zur Verfügung gestellt. Ich hoffe, du wirst einen gewissen Nutzen daran finden können. Ich freue mich selbstredend über jegliche Art von freundlichem Feedback!

In diesem Sinne - Viel Spaß beim Lesen, vielen Dank für's Antworten.