linux|n00b Linux für Ein- und Umsteiger

15Okt/110

Screensaver trotz Deaktivierung

Obwohl ich in den Gnome-Einstellungen (also mit gnome-screensaver-preferences) den Screensaver deaktiviert und das Ausschalten der Anzeige in der Energieverwaltung auf "Nie" gesetzt habe, gehen nach einiger Zeit der Nichtbenutzung meine Monitore aus. Selbst wenn ich den gnome-screensaver aus den Startprogrammen entferne oder ihn gar deinstalliere, scheint das mein Fedora-System nicht zu stören. Die Monitore gehen nach einer gewissen Idle-Time aus, was natürlich insbesondere beim Filmgucken recht nervig sein kann.

Um zu prüfen, ob der Bildschirmschoner überhaupt aktiv ist, ist Folgendes im Terminal einzugeben:

[arvid@c64 ~]$ gconftool-2 --get /apps/gnome-screensaver/idle_activation_enabled

Wird dort ein "true" ausgegeben (wie bei mir), so ist dein Bildschirmschoner aktiviert. Zum Deaktivieren gib einfach Folgendes ein:

[arvid@c64 ~]$ gconftool-2 --type bool --set /apps/gnome-screensaver/idle_activation_enabled false

Et voilà. Ein deaktivierter Bildschirmschoner.

Aber die Monitore schalten sich noch immer aus...

Wenn obiges nicht geholfen haben sollte, dann liegt die Ursache für den Energiesparmodus der Bildschirme offenbar nicht an den Gnome-Settings, aber evtl. an den Einstellungen des X-Servers. Diese lassen sich wie folgt beauskunften:

arvid@c64 ~$ xset -q

Wenn weiter unten in den Ausgaben des xset-Befehls etwas dieser Art steht:

DPMS (Energy Star):
  Standby: 600    Suspend: 600    Off: 600
  DPMS is Enabled
  Monitor is On

dann ist wohl genau das der Grund für das Ausschalten der Bildschirme nach einigen Minuten. Abschalten lässt sich das Energiesparverhalten ganz einfach mit dem Befehl:

arvid@c64 ~$ xset -dpms

Jetzt sollte es beim Ansehen eines Films wirklich keine Probleme mehr mit schwarzen Monitoren geben.