linux|n00b Linux für Ein- und Umsteiger

24Mrz/112

Firefox 4 mit Verschlimmbesserungen

Bis einschließlich Firefox 3.6 konnte ich stets behaupten: Ich mag den Feuerfuchs so, wie er ist.

Mit dem Sprung zur 4. Version des Mozilla-Browsers hat sich in Firefox so manches geändert. Sicherlich vieles zum Guten, aber auch einiges zum Schlechten. Wenn nicht das, dann zumindest zur Verwunderung des Benutzers.

Und das mag ich teilweise nicht.

Statusleiste verschwunden

Mit der neuen Version ist zum Beispiel die Statusleiste abhanden gekommen. Stattdessen erfreut sich der Benutzer nun der neuen Add-on-Leiste, die eben nicht mehr die gewohnten Informationen anzeigt wie beispielsweise:

  • Ladebalken beim Aufrufen von Webseiten
  • Anzeigen des Linkziels beim Herüberfahren mit dem Mauszeiger über eine Verlinkung
  • und natürlich den aktuellen Status, z.B. "Fertig" für "Seite fertig geladen"

Verlinkung-Popup in Firefox 4

Der Ladebalken ist weniger mein Problem, aber insbesondere Zweites empfinde ich als nervig, da nun das Ziel eines Links in einem kleinen Popup in der linken unteren Ecke des Browser-Fensters erscheint. Das ist weitaus auffälliger und damit für mich störender als einfach die URL des Links, über dem sich der Mauscursor befindet, ganz dezent in der Statusleiste anzuzeigen, wie es immer schon war.

In diesem Falle hilft zum Glück das Addon "Status-4-Evar", welches noch weitere nützliche Einstellungsmöglichkeiten mitliefert.

Sitzung beim Schließen manuell speichern

Firefox: Sitzung beim Schließen speichern

Auch das Verhalten von Firefox hat sich mit dem Update geändert. Ich hatte zum Beispiel den Browser in der vorigen Version wie folgt konfiguriert:
Beim Schließen des Browsers mit mehreren offenen Tabs wurde ich von Firefox gefragt, ob die aktuelle Sitzung gespeichert werden soll. Nach dem Update auf die Version 4 ging diese Konfiguration verloren. Im Gegenzug wurde ich zwar gewarnt, dass ich gerade den Browser mit mehreren offenen Tabs schließen wolle, aber die Warnung alleine interessiert mich nicht (abgesehen davon hatte ich die Warnung in der Vorgängerversion deaktiviert).
Was ich genauso wenig möchte, ist die Einstellung, dass Firefox mit jedem Browser-Neustart die letzte Sitzung mit den offenen Tabs wieder herstellt. Das brauche ich nur manchmal, aber gewiss nicht immer. Deshalb verwende ich die genannte Funktion so gerne, die mich selbst entscheiden lässt, ob ich die offenen Tabs speichern oder einfach verwerfen und schließen möchte.

Auch in diesem Falle gibt es glücklicherweise eine Lösung, die allerdings die Änderung eines Eintrags in about:config erfordert. Suche dort nach der Einstellung browser.showQuitWarning und setze sie auf true, ein Doppelklick auf die entsprechende Zeile mit der Einstellung sollte genügen.

Hilft das nicht, so scheint irgendetwas anderes kaputt zu sein.

Fazit

Prinzipiell finde ich gut, sich im heiß umkämpften Browsermarkt einige Konzepte und Ideen anderer, erfolgreicher Browser anzueignen. Jedoch sollte man dann den Benutzer bei Änderungen von Funktionalität, Bedienbarkeit oder einfach nur vom Aussehen nicht vor vollendete Tatsachen stellen, sondern ihm den Freiraum bieten, selbst darüber zu entscheiden, ob er die Änderung annimmt oder eben nicht.

Und ja, ich bin mir durchaus bewusst, dass Auswahlmöglichkeiten dieser Art eine Software unnötig aufblähen können. Man kann es eben nicht jedem Recht machen.
Zu einigen Änderungen muss man als Software-Hersteller scheinbar einfach mal Mut bekennen und die Sache durchziehen. Auch auf die Gefahr hin, jemandem wie mir damit keinen Gefallen zu tun.

Epilog

Ich persönlich empfand die genannten Änderungen (nagut, sagen wir mal die eine mit der Statusleiste) im Firefox der Version 4 zumindest als störend oder gar lästig. Nicht zuletzt, weil ich mir einen Kopf habe machen müssen, jene Anpassungen vorzunehmen, die meinen Vorlieben im Umgang mit dem Browser entsprechen. (Was schon mal doof ist, weil im Vorhinein bereits alles meinen Wunschvorstellungen gerecht werden konnte.) Obendrein veranlasst mich das Ganze, diesen Artikel zu schreiben, was ja gewissermaßen (unbezahlte) Arbeit ist. Aber hierfür trage ich wohl ausnahmsweise mal ganz alleine die Schuld. ;-)

Nach all dem Gemeckere möchte ich dennoch festhalten, dass ich Firefox für eine tolle Software halte. Nicht umsonst ist und bleibt vorerst Firefox meine erste Wahl in Sachen Webbrowser.

Firefox
6Sep/100

Browserkennung im Firefox ändern

Webserver sind in der Lage, einige Daten deines Systems zu ermitteln. Diese schickt dein Feuerfuchs nämlich ganz freizügig an die Server der Webseiten, die du ansteuerst. Es sind nicht viele Infos, die dein Browser sendet, aber ausreichenden Aufschluss über dein System können sie geben. Zur Browserkennung gehören natürlich die Art und Version des Browsers, aber auch Informationen zu deinem Betriebssystem. Beispiele dafür können sein:

Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; de; rv:1.9.1.9) Gecko/20100330 Fedora/3.5.9-1.fc11 Firefox/3.5.9
Mozilla/5.0 (Macintosh; U; Intel Mac OS X 10.6; de; rv:1.9.2.8) Gecko/20100722 Firefox/3.6.8

Unschwer erkennbar sind unter Anderem die Distribution ("Fedora", auch die Version "fc11") und sogar Hinweise auf die Systemarchitektur (siehe in der Klammer: "Linux i686", also ein Prozessor der x86-Reihe von Intel).

Weshalb denn überhaupt ändern?

Sind das Dinge, die einer Webseite bekannt sein sollten, nur um etwas HTML auszuspucken?

Es obliegt einzig dem Willen der Webseitenprogrammierer, was die entsprechenden Webserver mit diesen Erkenntnissen über dein System anfangen.

  • Steigerung des Komfort
    • Ausnutzen browserspezifischer Möglichkeiten für bessere Interaktion mit der Webseite
    • Websurfen kann dadurch angenehmer werden und mehr Spaß machen
    • jawoll, das finden wir total gut
  • statistische Erhebungen
    • Ermitteln der User-Anazhl, welche Firefox, Opera und Co. verwenden oder Linux, MacOS, Windows, etc.
    • du wirst ungefragt Teil einer Statistik
    • hmm naja, das finden wir solala, aber ist nicht so sehr schlimm
  • böswillige Absichten
    • Auswählen einer bekannten Sicherheitslücke, die evtl. auf deine Systemkonfiguration passen könnte
    • Ausnutzen dieser Lücke für einen digitalen Angriff auf deinen Rechner (welcher Art dieser Angriff auch immer sein möge)
    • au Backe, das finden jetzt aber wir wirklich doof
  • und so weiter ...

Die Preisgabe deiner Systeminformationen kann dich unter Umständen und mit einer Extraportion Pech zur Zielscheibe für Cyberattacken (geiles Wort ;-)) machen. Es liegt also auf der Hand, zumindest keine sicherheitsrelevanten Informationen offenbaren zu wollen. Die Angaben deiner Browserkennung müssen geändert werden, damit kein Webserver dieser Welt mehr zu erkennen in der Lage ist, welches Betriebssystem und dergleichen du nutzt.

Und wie ändert man das?

Bevor ich mich selbst noch in Worten verliere (eh schon zu spät), die ohnehin bereits zu Hauf im WWW verfügbar sind, hier ein paar Links, bei denen du die Antwort auf jene Frage erhälst:

Zwischen Sicherheit und Benutzbarkeit

Kleiner Tipp: Wenn du deine Browserkennung verschleierst, vermeide es besser, Werte jenseits der echten Browserkennungen zu nehmen. Also keine Fantasienamen, sondern wenigstens einen Teil der echten Kennung, zum Beispiel nur den Wert:

Mozilla/5.0

Du möchtest lieber "blabla" eintragen? Warum also Mozilla angeben?

Ganz einfach:
Einige Webseiten nehmen bei unbekannten Browserkennungen schlicht an, es handele sich um ein mobiles Gerät (Handy oder Ähnliches). Daraufhin wählen sie eine andere Darstellung, die auf diese Mobilgeräte-Browser optimiert ist (kleine Schriften, weniger lange Texte etc.).
Das ist dann zwar für dich eine sehr sicherheitsorientierte Einstellung, weil niemand mehr auch nur im Ansatz deinen Browser ermitteln kann, aber das macht andererseits die Benutzung jener Webseiten nur bedingt angenehm auf einem großen Monitor.

Als Beispiel kann ich AlltheWeb.com nennen. Probiere es mal aus. Ändere deine Browserkennung (wie in obigen Links beschrieben) auf eine unbekannte Kennung (nimm einfach deinen Namen oder besagtes "blabla") und besuche AlltheWeb. Probiere es anschließend erneut mit der Kennung Mozilla/5.0 aus. Der Unterscheid wird dir sicher auffallen.

Deshalb empfehle ich wieder ein Stückchen in Richtung Benutzbarkeit zu rutschen. Und mal unter uns Pastorentöchtern: eine sicherheitsrelevante Einschränkung ist das wirklich nicht. Du musst nichts Schlimmes dadurch fürchten. Denn sehr viele Browser verwenden Mozilla/5.0 als Präfix für ihre Browserkennung.
Das heißt übrigens nicht, dass die alle etwas mit Mozilla zu tun haben, es geht dabei um eine Kompatibilitätsfrage, wobei diese Angabe in modernen Browsern eher nur noch historische Gründe hat und nicht mehr verwendet wird. Infos gibt's auf User Agent String.Com.

Jemand anderes sein

Du kannst auch ganz frech sein und dir eine Browserkennung zulegen, die so überhaupt gar nicht auf dein System passt.

Mozilla/5.0 (compatible; MSIE 9.0; Windows NT 6.1; Win64; x64; Trident/5.0; .NET CLR 2.0.50727; SLCC2; .NET CLR 3.5.30729; .NET CLR 3.0.30729; Media Center PC 6.0; Zune 4.0; Tablet PC 2.0; InfoPath.3; .NET4.0C; .NET4.0E)

Das liegt nun ganz bei dir. :-)