linux|n00b Linux für Ein- und Umsteiger

24Mrz/112

Firefox 4 mit Verschlimmbesserungen

Bis einschließlich Firefox 3.6 konnte ich stets behaupten: Ich mag den Feuerfuchs so, wie er ist.

Mit dem Sprung zur 4. Version des Mozilla-Browsers hat sich in Firefox so manches geändert. Sicherlich vieles zum Guten, aber auch einiges zum Schlechten. Wenn nicht das, dann zumindest zur Verwunderung des Benutzers.

Und das mag ich teilweise nicht.

Statusleiste verschwunden

Mit der neuen Version ist zum Beispiel die Statusleiste abhanden gekommen. Stattdessen erfreut sich der Benutzer nun der neuen Add-on-Leiste, die eben nicht mehr die gewohnten Informationen anzeigt wie beispielsweise:

  • Ladebalken beim Aufrufen von Webseiten
  • Anzeigen des Linkziels beim Herüberfahren mit dem Mauszeiger über eine Verlinkung
  • und natürlich den aktuellen Status, z.B. "Fertig" für "Seite fertig geladen"

Verlinkung-Popup in Firefox 4

Der Ladebalken ist weniger mein Problem, aber insbesondere Zweites empfinde ich als nervig, da nun das Ziel eines Links in einem kleinen Popup in der linken unteren Ecke des Browser-Fensters erscheint. Das ist weitaus auffälliger und damit für mich störender als einfach die URL des Links, über dem sich der Mauscursor befindet, ganz dezent in der Statusleiste anzuzeigen, wie es immer schon war.

In diesem Falle hilft zum Glück das Addon "Status-4-Evar", welches noch weitere nützliche Einstellungsmöglichkeiten mitliefert.

Sitzung beim Schließen manuell speichern

Firefox: Sitzung beim Schließen speichern

Auch das Verhalten von Firefox hat sich mit dem Update geändert. Ich hatte zum Beispiel den Browser in der vorigen Version wie folgt konfiguriert:
Beim Schließen des Browsers mit mehreren offenen Tabs wurde ich von Firefox gefragt, ob die aktuelle Sitzung gespeichert werden soll. Nach dem Update auf die Version 4 ging diese Konfiguration verloren. Im Gegenzug wurde ich zwar gewarnt, dass ich gerade den Browser mit mehreren offenen Tabs schließen wolle, aber die Warnung alleine interessiert mich nicht (abgesehen davon hatte ich die Warnung in der Vorgängerversion deaktiviert).
Was ich genauso wenig möchte, ist die Einstellung, dass Firefox mit jedem Browser-Neustart die letzte Sitzung mit den offenen Tabs wieder herstellt. Das brauche ich nur manchmal, aber gewiss nicht immer. Deshalb verwende ich die genannte Funktion so gerne, die mich selbst entscheiden lässt, ob ich die offenen Tabs speichern oder einfach verwerfen und schließen möchte.

Auch in diesem Falle gibt es glücklicherweise eine Lösung, die allerdings die Änderung eines Eintrags in about:config erfordert. Suche dort nach der Einstellung browser.showQuitWarning und setze sie auf true, ein Doppelklick auf die entsprechende Zeile mit der Einstellung sollte genügen.

Hilft das nicht, so scheint irgendetwas anderes kaputt zu sein.

Fazit

Prinzipiell finde ich gut, sich im heiß umkämpften Browsermarkt einige Konzepte und Ideen anderer, erfolgreicher Browser anzueignen. Jedoch sollte man dann den Benutzer bei Änderungen von Funktionalität, Bedienbarkeit oder einfach nur vom Aussehen nicht vor vollendete Tatsachen stellen, sondern ihm den Freiraum bieten, selbst darüber zu entscheiden, ob er die Änderung annimmt oder eben nicht.

Und ja, ich bin mir durchaus bewusst, dass Auswahlmöglichkeiten dieser Art eine Software unnötig aufblähen können. Man kann es eben nicht jedem Recht machen.
Zu einigen Änderungen muss man als Software-Hersteller scheinbar einfach mal Mut bekennen und die Sache durchziehen. Auch auf die Gefahr hin, jemandem wie mir damit keinen Gefallen zu tun.

Epilog

Ich persönlich empfand die genannten Änderungen (nagut, sagen wir mal die eine mit der Statusleiste) im Firefox der Version 4 zumindest als störend oder gar lästig. Nicht zuletzt, weil ich mir einen Kopf habe machen müssen, jene Anpassungen vorzunehmen, die meinen Vorlieben im Umgang mit dem Browser entsprechen. (Was schon mal doof ist, weil im Vorhinein bereits alles meinen Wunschvorstellungen gerecht werden konnte.) Obendrein veranlasst mich das Ganze, diesen Artikel zu schreiben, was ja gewissermaßen (unbezahlte) Arbeit ist. Aber hierfür trage ich wohl ausnahmsweise mal ganz alleine die Schuld. ;-)

Nach all dem Gemeckere möchte ich dennoch festhalten, dass ich Firefox für eine tolle Software halte. Nicht umsonst ist und bleibt vorerst Firefox meine erste Wahl in Sachen Webbrowser.

Firefox
Kommentare (2) Trackbacks (0)
  1. Hmm… Ich werd mir die neue Version am Wochenende mal angucken.

  2. Mach dich darauf gefasst, ein wenig an den Einstellungen zu drehen, falls du die klassische und sicherlich gewohnte Aufteilung der Bedienelemente gewohnt bist. Einige Design- und Bedienkonzepte erinnern nicht wenig an aktuelle Opera- und Chrome-Versionen.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.